Aktuelles

Aktuelle Informationen des Hospiz- und PalliativVerbandes NRW e.V.

 

Bundesverdienstorden für Hans Overkämping

Am 10. September 2018 erhielt unser langjähriger Vorstandsvorsitzender, Pfarrer i.R. Hans Overkämping, den Bundesverdienstorden der Bundesrepublik Deutschland am Bande für sein großes - nicht nur hospizliches - Engagement in Datteln und im Kreis Recklinghausen.

Weit über Datteln hinaus hatte und hat Hans Overkämping großen Anteil an der Entwicklung der Hospiz- und Palliativbewegung auf Landes- und Bundesebene. Und auch der Hospiz- und PalliativVerband Nordrhein-Westfalen e.V. wurde wesentlich durch seinen Einsatz, seine Gedanken, sein Handeln gestaltet und geprägt.

Der HPV NRW gratuliert Hans Overkämping von Herzen zu dieser Auszeichnung – wir freuen uns sehr, dass ihm diese Ehre der Verleihung des Verdienstordens zuteil wurde.


SAPV - Entwurf für eine gesetzliche Regelung vorgelegt

Der Gesetzgeber hat einen Referentenentwurf vorgelegt. Demnach würde in Landesrahmenverträgen geregelt, unter welchen Voraussetzungen SAPV-Leistungserbringer einen Anspruch auf Teilnahme an der SAPV-Versorgung haben.
Der DHPV hat am 17.08.2018 eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf eingereicht und seine Auffassung – gemeinsam mit der BAG SAPV und der DGP – sowohl in einem Gespräch im Bundesgesundheitsministerium als auch in der Verbändeanhörung am 22.08.2018 bekräftigt. Bereits Mitte September soll – so das Bundesministerium für Gesundheit– ein entsprechender Kabinettsbeschluss vorliegen. Die Stellungnahme des DHPV zum Terminservice- und Versorgungsgesetz finden Sie hier.

 

DHPV-Broschüre zur Datenschutz-Grundverordnung erschienen

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung muss ab 25. Mai 2018 umgesetzt werden. Der DHPV hat speziell für Einrichtungen der Hospiz- und Palliativarbeit eine Broschüre erarbeitet, die Sie hier downloaden können. Die Anlagen aus dieser Broschüre stehen unseren Mitgliedern als Word-Dokumente zur Verfügung. Sie können diese gern per Mail in der Geschäftsstelle anfordern.


Mitgliederversammlung wählt Karl Wagner in den Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung am 19. April 2018 im Bruder-Jordan-Haus, Dortmund wurde Karl Wagner in den Vorstand gewählt. Herr Wagner ist Facharzt für Allgemeinmedizin und seit 1987 als Hausarzt mit palliativmedizinischem Schwerpunkt in Essen Borbeck tätig. Herr Wagner arbeitet seit 20 Jahren im Netzwerk Palliativmedizin Essen mit und leitet gemeinsam mit einem Kollegen die Arbeitsgruppe heimbetreuender Palliativärzte. Der Vorstand des HPV NRW freut sich auf die zukünftige gemeinsame Vorstandsarbeit.

Die bisherige Beisitzerin, Judith Kohlstruck, wurde in ihrem Amt bestätigt. Dr. Wolf Diemer kandidierte nicht mehr als Beisitzer. Der HPV NRW dankt ihm für seine Vorstandstätigkeit.

 

Situation der Kinderhospize in NRW
Gemeinsames Positionspapier von Alpha, dem Deutschen Kinderhospizverein e.V., verschiedenen stationären Kinderhospizen in NRW und dem Hospiz- und PalliativVerband NRW e.V.

Kinder- und Jugendhospizarbeit ist ein Bereich, der ein hohes Maß an Verantwortung und Sensibilität erfordert – sowohl gegenüber den betroffenen Familien als auch gegenüber der Gesellschaft, den Unterstützern und den Förderern. Wir befürworten alle Initiativen, die eine Unterstützung und Entlastung der Familien mit sich bringen; diese sind jedoch dem tatsächlichen Bedarf anzupassen.
Von den 16 Kinder- und Jugendhospizen in Deutschland befinden sich fünf in NRW. Die Antwort auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzender Erkrankung sowie ihrer Familien liegt in NRW nicht in der Errichtung weiterer stationärer Kinder- und Jugendhospize. Diese bilden nur einen Teil des komplexen Versorgungsangebotes ab. Erforderlich sind weitere bzw. zusätzliche Strukturen im regionalen Umfeld der Familie, wie z.B. Tagesangebote in Ferienzeiten, Kurzzeitpflegeplätze, gesicherte häusliche Kinderkrankenpflege oder geeignete alternative Wohnformen für junge Erwachsene, und deren optimale Vernetzung.